Monthly Archives: February 2010

VEGI BITTE !

Interkulturelle Begegnungen verlangen Toleranz und Kompromissbereitschaft. Von beiden Seiten. So ziehen wir uns in Moscheen ein Kopftuch über, laufen auch in den allerdreckigsten Tempeln barfuss und essen ausnahmslos alles nur noch mit der rechten Hand. Wir feilschen wie Einheimische, geben geduldig jedem über unser Heimatland Auskunft und nicken verständnisvoll über die Tradition arrangierter Ehen. Das Zusammenleben mit einer Jain Familie fordert dann jedoch die mitgebrachte Kompromissbereitschaft auf einem ungeahnten Niveau heraus. Nach einer einwöchigen Abstinenz von Fleisch und Alkohol wird jeder Schmetterling und jeder Elefant zum Objekt der karnivoren und kulinarischen Begierde. Jegliche Gewalt gegenüber Lebewesen wird von Jains vermieden, so zum Beispiel das Töten von Moskitos, das Schneiden von Blumen und das Tragen von Leder. Wenn der folgsame Europäer dann nach einer Woche immer gleich schmeckendem Dal, Kartoffeln, Blumenkohl, Linsen und Kichererbsen von seiner Jain-Gastfamilie in ein non-veg Restaurant eingeladen wird, freut er sich verständlicherweise umso mehr auf den bevorstehenden Fleischgenuss. Umso grösser der Frust, wenn er nett, aber unmissverständlich gebeten wird ein vegetarisches Gericht zu bestellen.

Advertisements

Wo?

Farbenfrohe Pracht,
würzige Geschmäcker,
dichter Gedränge kontrastiert die Leere.
Architektonische Patina,
eingeklemmt zwischen alt und neu,
eine Bevölkerung in Transition.
Kulturelle Vielfalt,
lokaler Alltag,
ergibt sich die Monotonie?

Dort, nicht hier

Weit weg von zu Hause und trotzdem bist du nie alleine. Fühlst dich wie als Ameise. Farben übertrumpfen sich gegenseitig, und still ist es selten. Leben? Ein Getümmel zwischen Kitsch und Tradition. Verkehrte Welt. Ein starker Strom, der andauernd fliesst. Der einem mitreisst. Man merkt erst, wenn man nass ist, dass es ihn überhaupt gibt.

Hauptstadt Delhi

Sehr religiös, hektisch, gross und chaotisch, exotisch, wild, sonnig, staubig, gefährlich, günstig, traditionell, buddhistisch, gläubig, fantastisch.

Überwältigend

Meiner Vorstellung nach ist Indien ein Land so gross wie Europa. Und stelle ich mir jetzt Europa vor, sehe ich viele verschiedene ethische und moralische Vorstellungen. Genau so wird es wohl auch in Indien sein: unterschiedliche Sprachen, Meinungen, Geschichten.

Ich stelle mir vor, dass Indien kein Land ist, das man sich “anschauen” kann, sondern dass man ganz eingenommen wird. Indien wird überwältigend sein, im positiven wie im negativen Sinn.